Anmeldung Fachbetriebe

Wofür man Grundierung benötigt

Eine Grundierung, zu denen als Varianten Haftgrund und Tiefengrund gehören, bilden die Schicht zwischen einem Untergrund wie Fassade, Innenwand oder Boden und Farbe, Tapete oder anderen Varianten der Oberflächengestaltung. Je nach Funktion der Grundierung kommen unterschiedliche Arten infrage.
Jetzt Maler & Lackierer finden
  • Geprüfte Maler & Lackierer vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Grundierung im Überblick

Passende Grundierung wie Haftgrund gibt es sowohl für den Innen- wie den Außenbereich. Unterscheiden kann man Grundierungen teils anhand des Untergrunds, für den sie bestimmt sind: Beispiele sind Putzgrund fürs Verputzen und spezielle MDF-Grundierungen (für mitteldichte Holzfaserplatten) sowie Varianten für Materialien wie Stein, Beton und Metall. Eine weitere Unterscheidung betrifft die Funktion der Grundierung.


Eine häufig vor Malerarbeiten eingesetzte Grundierung ist der sogenannte Tiefengrund. Tiefengrund wird bei einem besonders saugfähigen und großporigen Untergrund verwendet, um die Poren zu verstopfen. Dadurch lässt sich Farbe besser auftragen, das Risiko abgeplatzter Farbe sinkt und der Materialverbrauch reduziert sich, da weniger Farbe durch den Untergrund aufgesaugt wird. Verwendet wird Tiefengrund beispielsweise zur Grundierung von mineralischem Untergrund wie Mineralputz. Die Grundierung wird meist auf Basis von Alkydharz oder Acrylharz produziert, ist wässrig und existiert sowohl in farblosen wie in pigmentierten Varianten. Farbige Grundierung hat den Vorteil, dass man besser sieht, welche Flächen bereits grundiert wurden.

Haftgrund (auch Haftvermittler) ist dagegen eine Art der Grundierung, die auf einen wenig haftfähigen Untergrund aufgetragen wird, damit die aufzutragende Schicht (z.B. Farben) besser hält. Auf dem Markt findet man vor allem Varianten für schwach oder nicht saugenden Untergrund.

Der Einsatz einer Grundierung wie Tiefengrund oder Haftgrund sollte nicht andere Arten der Vorbehandlung des Untergrunds ersetzen, sondern ergänzen. Das heißt: Vor dem Auftragen von Grundierung sollte man den Untergrund gegebenenfalls säubern, bei Metall eventuell Rost entfernen. Abhängig von der Art der Grundierung, ist nicht nur ein Auftragen mit Rolle oder Quast, sondern auch mit einem Sprühgerät möglich.


Weitere Aufgaben der Grundierung

Neben einer besseren Haftung durch Haftgrund und einer reduzierten Saugfähigkeit können die Verfestigung eines brüchigen Untergrunds sowie eine absperrende oder imprägnierende Wirkung Aufgaben der Grundierung sein. Bei einer absperrenden Wirkung verhindert die Grundierung, dass beispielsweise Nikotinflecken von innen durch die Grundierung nach außen durchdringen. Sie kann damit Farbe als Nikotinsperre ersetzen. Imprägnierende Grundierungen sollen dagegen verhindern, dass etwas (oft Feuchtigkeit) von außen durch die Grundierung nach innen dringt.

Grundierung mit oder ohne Lösungsmittel?

Grundsätzlich kann man neben klarer und pigmentierter auch lösemittelhaltige und wasserverdünnbare Grundierungen unterscheiden. Falls möglich, sollte man aus Gründen der Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit die wasserverdünnbaren Varianten bevorzugen. Insbesondere bei einem sehr saugfähigen Untergrund ist aber lösemittelhaltiger Tiefengrund oft die bessere Wahl. Dann ist allerdings eine ausreichende Frischluftzufuhr im Arbeitsbereich innen besonders wichtig und auch beim Entsorgen lösemittelhaltiger Stoffe sind Regeln zu beachten.

Braucht man Grundierung überhaupt noch?

Heutzutage ist es nicht zwangsläufig nötig, spezielle Grundierung einzusetzen, um einen Untergrund für Malerarbeiten zu grundieren. Auf dem Markt findet man häufig 2-in-1-Produkte wie 2-in-1-Lack, der sich zugleich zur Grundierung wie zum Lackieren verwenden lässt.

Grundieren ist eine Aufgabe, die man mit handwerklichem Geschick oft auch als Laie bewerkstelligt. Im Zweifelsfall sollte man jedoch auf Profiarbeit setzen.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Ansgar Sadeghi, Redakteur www.Maler-Vergleich.com

Erfahrungen & Fragen zum Thema Grundierung

Gisplatte beim Entfernen der Tapete beschädigt - wie lässt sich das beheben

Wir renovieren momentan unser Bad. Die Wände sind 3,20 m hoch. Bis zu einer Höhe von 2,10 ist gefliest, der Rest und die Decke sind tapeziert. Unter der Tapete befinden sich Rigipsplatten mit grüner Kartonbeschichtung. Wir wollen statt der Tapete nun einen Rollputz auftragen. Beim Entfernen der Tapete wurde zum Teil der imprägnierte Karton der Gipsplatte beschädigt. Lässt sich das durch Auftragen von Tiefengrund wieder beheben? Brauche ich noch eine andere Grundierung vor dem Verputzen?
Antwort von Room Design Remo

Spachtelmasse kaufen und spachteln

Kombinierte Farbe & Grundierung - ist das zu empfehlen?

Es gibt Grundierung und Farbe in Einem. Ist das zu empfehlen? Gibt es Nachteile im Vergleich zu getrennter Anwendung?
Antwort von Malerfachbetrieb Timo Rohe

Kommt darauf an was gestrichen wir, bei Holz gibt's 3 in 1 Produkte. Beim Anstrich von Putz ist das nicht zu empfehlen.

Balkonsanierung: neue Grundierung wieder entfernen?

Ich führe zur Zeit die Sanierung meines Balkons durch. Die Wände sind komplett aus Beton. Grundiert habe ich alles mit PCI Gisogrund. Im Nachhinein hätte ich eigentlich eine Diffusionsoffene Grundierung benutzen müssen und keine Lösungsmittelfreie. Es kommt ja noch Fassadenfarbe drauf. Meine Frage, wie bekomme ich die Grundierung wieder runter, oder kann ich sie drauf lassen?? Welche Nachteile können durch die Lösungsmittelfreie Grundierung entstehen??
Antwort von Malermeister Stavros

Sie haben alles doch richtig gemacht. Beton sollte eh lieber mit einer Acrylfassadenfarbe oder einer Siliconharzfassadenfarbe gestrichen werden. Diese sind Wasserabweisend und halten den Beton davon ab, seine Alkalität zu verlieren. So können am wenigsten Schäden entstehen. Streichen Sie den Balkon einfach mit einer dieser 2 Fassadenfarben und alles gut.

Farbe mit Grundierung mischen für Erstanstrich

Ich habe eine Frage im Zusammenhang mit Malerarbeiten in unserem Neubau: Hier sollen Wände aus Kalksandstein- oder Bims-Mauerwerk bzw. Gipsdielenwände oder Trockenbauwände weiß gestrichen werden. Spricht etwas dagegen, beim ersten Anstrich die Grundierung mit der Farbe zu mischen und beides gleichzeitig aufzutragen oder sind hierdurch Qualitätseinbußen zu erwarten?
Antwort von Malerbetrieb Günther

Ja und ja

Grundierung speziell für Tapeten & Fliesen

Gibt es eine Grundierung, die zugleich für die Vorbereitung von Tapeten und Fliesen geeignet ist, oder muss ich für beide Arbeiten eine eigene Grundierung nehmen? Untergrund sind Gipsplatten von 1970.
Antwort von Bauservice Holz u. Bautenschutz Marcel Hempel

für Tapeten als grundierung gibt es tapetengrund
und fliesen könnte man tiefengrund verwenden oder putzgrund

Eigene Frage stellen