Professionelle Maler finden
5 Angebote aus Ihrer Umgebung
Qualifizierte Fachbetriebe
Kostenlos & unverbindlich!
Bitte haben sie einen Moment Geduld...
Wir suchen aus über 3.400 Anbietern die Passenden für Sie heraus

Wir haben passende Anbieter gefunden!

Jetzt einfach unverbindlich Anfrage senden
und kostenlos bis zu 5 Angebote erhalten!

Unsere Garantie: Nur Betriebe erhalten Ihre Daten. Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Projekt erfassen
Anbieter finden
Angebote anfordern
Letzte Anfrage vor 60 Minuten
25 Anfragen heute
4.5 von 5 (1044 Bewertungen)

Kinderzimmer streichen: Farbgestaltung & Gesundheit

Beim Kinderzimmer streichen sollte man umsichtiger als in den übrigen Räumen vorgehen und auch mal auf Altbewährtes verzichten. Viele streichen das Kinderzimmer eines Mädchens immer noch komplett in kräftigem Rot oder Pink. An Wänden in aufdringlichen und unruhigen Farben sieht man sich allerdings schnell satt. Und nicht zuletzt sollte man beim Kinderzimmer streichen vor allem darauf achten, dass die Farben von hoher Qualität und gesundheitlich absolut unbedenklich sind.
Jetzt Maler & Lackierer finden
  • Geprüfte Maler & Lackierer vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Kinderzimmer streichen: es müssen nicht immer Klischeefarben sein

Kinderzimmer streichenÜberlegen Sie es sich gut, wie Sie das Kinderzimmer streichen wollen. Farbe übt ein großen Einfluss auf die Psyche aus, diesen emotionalen Faktor sollte man mitbedenken. Hier sollte man es nicht übertreiben und auch einmal weniger stechende Farben verwenden, bei denen man sehr gut zur Ruhe kommt.

Hervorragend für das Kinderzimmer streichen eignen sich warme Pastelltöne. Beziehen Sie Ihr Kind mit ein, wird es hinterher mehr Freude am Ergebnis haben.

Im Kinderzimmer muss man nicht unbedingt alle Wände farbig streichen, und auch nicht bis an die Decke. Eine schöne Variante ist, beim Decke streichen die Decke weiß zu lassen, und beim Wand streichen mit einer andersfarbigen, etwas kräftigeren Bordüre nur teilweise zu streichen. Oder Sie gestalten eine Wand im Kinderzimmer nach einem Thema, zum Beispiel Fußball oder Pferde - hier ist aber Vorsicht geboten, denn an manchen Themen hält das Interesse des Kindes nicht sehr lange fest. Sollten Sie einem Wunsch nicht nachkommen können, fragen Sie einen Fachmann. Sicher hat er den ein oder anderen Tipp parat und erledigt die Malerarbeiten auch gern und fachgerecht für Sie.

Beim Kinderzimmer streichen auf Wohngifte und unbedenkliche Farben achten

Da Kinder sehr viel anfälliger auf Gifte reagieren, sollte die Farbe mindestens den 'Blauen Engel' tragen. In Dispersionsfarben kommen oft Lösungsmittel vor. Der 'Blaue Engel' setzt strikte Normen an, um dessen Gehalt in Farben möglichst gering zu halten. Wer beim Streichen im Kinderzimmer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich für eine Naturfarbe entscheiden, die komplett auf chemische Zusätze verzichtet. Neben dem Blauen Engel kann man sich beim Kinderzimmer streichen auch auf die Ergebnisse unabhängiger Tests verlassen. Zum Beispiel auf Untersuchungen von Ökotest oder Tests von Stiftung Warentest. Natürlich sollte man auch beim Türen streichen oder Fenster streichen ruhig auf hochwertige Farben zurückgreifen.

Eine Alternative zum vollständigen Streichen sind Wandaufkleber, Wandtattoos, Tapeten oder Schablonen. Damit können Sie phantasievolle Motive an die Wand im Kinderzimmer zaubern. Übertreiben Sie es jedoch nicht, sonst wird der Raum zu unruhig. Lieber drei Wände farbig streichen, und nur an einer Wand im Kinderzimmer die Phantasiemotive erwachen lassen. Besonders pfiffig lässt sich Magnetfarbe im Kinderzimmer einsetzen. Streichen Sie damit einen Teil der Wand, wird sie wie eine Kühlschranktür wie von Zauberhand magnetisch. Mit ein paar Magneten entsteht so eine zusätzliche Spielfläche im Kinderzimmer.

Wir finden die besten Maler & Lackierer für Sie
  • Über 5.000 qualifizierte Maler & Lackierer
  • Angebote erhalten, vergleichen & sparen!
Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Maler-Vergleich.com