Anmeldung Fachbetriebe
Gärtner Malermeister
Adresse
Ortolfstrasse 204
12524 Berlin
Ansprechpartner
Herr Dennis Gärtner
Telefon
017685618744
E-Mail
info@gaertner-malermeister.de
Über uns

Wir sind ein junges, engagiertes Unternehmen mit Sitz in Berlin Treptow und nehmen bereits gerne Anfragen entgegen und Aufträge an.

Fotos
Bild 1
Bild 2
Fachgebiete

Malerarbeiten

Tapezierarbeiten

Putzarbeiten

Bewertungen
Kunde aus Berlin, 12.07.2019

Malerarbeiten Durchführung

Termin konnte sehr zeitnah vereinbart werden. Herr Gärtner arbeitete zügig und sehr sauber. Freundlicher, sehr vertrauenswürdiger Malermeister.

Kunde aus Strausberg, 18.04.2019

Putzarbeiten Durchführung

Schneller Kontakt. Fachmännisch scheint Herr Gärtner zu wissen, wovon er redet und was er macht. Man vom Fach. Es kam aus anderen Gründen, die Herr Gärtner nicht zu vertreten hat, nicht zum Auftrag. Aber erste Wahl war er schon. ist sicherlich zu empfehlen.

Antworten auf Haus&Co

15 Antworten, zuletzt 11.10.2019

Aktuellster Ratschlag

Malerarbeiten
Eine Beschichtung mit Leimfarbe ist ein echter Klassiker des Malerhandwerks, dabei handelt es sich quasi um den Vorgänger der heute regelmäßig genutzen Dispersionsfarbe, die eine Kunststoffbasis darstellt. Bei dieser Farbe handelt es sich oft um Knochenleim gefüllt mit Kreide und Pigmenten, diese Technik wurde sogar noch in den alten Bundesländern bis kurz vor der Wende eingesetzt. Je nach Mischungsverhältnis und alter der Beschichtung kommt es zu extrem starker Kreidung, in diesem Zuge steht man als Maler vor dem Problem, das faktisch ein nicht beschichtbarer Untergrund vorhanden ist, der zunächst überarbeitet werden muss. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: - Abstoßen/Abwaschen bis nur noch ein Kreideschleier vorhanden ist und Grundieren, in Folge dessen beschichten - lösemittelhaltig grundieren und in Folge beschichten Die springenden Punkte an dieser stelle sind folgende: - Leimfarbe abwaschen ist zu meist eine riesen Sauerei, dauert und hat große Anforderungen an die Abdeckarbeiten - Bei lösemittelhaltiger Grundierung muss der Könner nicht soviel abdecken und die Arbeit geht wesentlich schneller. Das heißt in der Endkonsequenz, dass lösemittelhaltiges Grundieren günstiger ist und der Maler meistens den Auiftrag so intern wirtschaftlicher macht. Das machen Heute noch einige, meines Wissenstandes nach aber ist nach den anerkannten Regeln der Technik das lösemittelhaltige Grundieren im Innenraum verboten, also Pfusch, somit müssen Sie dies auch nicht dulden Auch seie erwähnt, dass lösemittelhaltige Stoffe vermeidlich zu versuchen sind aus Lebensmittelbereichen fern zu halten, da diese durch Ausdunstungen (auch nach der Trocknung) zu toxischen Kontaminationen an Lebensmitteln führen können. Hinzu kommt, dass Sie ein Atemwegsleiden haben, was einen verantwortungsvollen Malermeister sofort klar machen sollte, dass breitbandige lösemittelhaltige Anwendungen bei ihnen nicht in Frage kommen. Hat der Maler denn auch geprüft, ob es sich vielleicht um Silikatfarbe handeln könnte? Wird diese fehlerhaft verarbeitet (zumeist dann auf Gips gestrichen) entsteht die selbe Kreidung wie bei Leimfarbe. Weil ich noch andere Argumente hierzu kenne: Keine Grundierung außer die lösemittelhaltige kommt ohne vorheriges Abwaschen der Leimfarbe aus, das sind Experimente die immer das Risko haben, nach hinten loszugehen, womit evtl. zeitnah der nächste oder selbe Maler wieder auf der Matte steht.
Kontakt